Matinee 2017

Wie bereits im vergangenen Jahr eröffnete mit einer gelungenen Büttenrede, gespickt mit sehr viel Witz und Humor, der Hausherr Herr Hubert Meier im Casino der Volksbank  in Durlach die gemeinsame Ordensmatinee des Elferrates der Lyra und der GroKaGe.
Die beiden Präsidenten der Gesellschaften –Torsten Arheidt und Helmut Ziegler- führten abwechselnd  durch das Programm und ließen keine Langeweile aufkommen.
Zum Auftakt griffen die Schlumple + Auguste Durlach in ihre musikalische Schatztruhe und brachten alle Anwesenden sofort in beste Stimmung.
Im Anschluss an die Vorstellung der Aktiven des Elferrates, des Senats, der  Ehrendamen und Ehrenräte sowie aller Freundschaftsordensträger wurde Sabine Müller (aktive Tänzerin der Hot Shots) mit dem OKDF-Orden ausgezeichnet. Völlig überrascht und sehr ergriffen nahm sie die verdiente Ehrung entgegen.
Zur Freude des Vereines konnten drei neue Elferräte aufgenommen werden. Hierbei handelt es sich um Pascal Schwarz, Gerhard Josef und Heinzpeter Fey. Zu erwähnen sei noch, dass Heinzpeter Fey den Elferrat der Lyra in der laufenden Kampagne musikalisch begleitet. Wir wünschen unseren neuen Ratsmitgliedern viel Spaß und Freude in unserer Mitte und heißen sie herzlich willkommen.
Im weiteren Verlauf des Programms führten neben den Rainbowdancers auch die Hot Shots einen kleinen Ausschnitt aus ihren neuen Showtänzen vor.
Eine besondere Einlage bot Steffi  Jäger (Hot Shots) als „Candygirl“ mit ihrem selbst einstudierten Showtanz.
Am Ende der Ordensmatinee  wies Präsident Torsten Arheidt alle Gäste auf die am 18.02.2017 stattfindende Prunksitzung in der Festhalle Durlach hin.
Der Elferrat der Lyra bedankt sich nochmals recht herzlich bei all seinen Gästen und wünscht Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2017, ausverkaufte Sitzungen sowie ein gesundes Wiedersehen in der nächsten Kampagne.
Ein ganz besonderer Dank gilt der Volksbank Karlsruhe für die Überlassung der Räumlichkeiten sowie der großzügigen Spende,  die wieder einmal  zum erfolgreichen Gelingen unserer Ordensmatinee  beigetragen haben.


Ruth Tober

Zurück